Phoenix Fail – Michael Sahr sagt “Sorry”

5. Mai 2012 um 12:53 von Rey Alp | 20 Kommentare » RSS feed

(youtube) Nachdem Michael Sahr “World of Warcraft” als Spiel bezeichnet hatte, bei dem man “Europa auch vor einen Teil der Islamisierung” rette, wurde nun auf Youtube eine Entschuldigung veröffentlicht. Ein solcher Schritt ist natürlich begrüßenswert, auch wenn die wackelige Kamera wohl vornehmlich hip wirken soll und kaum als offizielle Richtigstellung angesehen werden kann.

Inkonsistent

Aber auch inhaltlich wirkt die Stellungnahme auf den zweiten Blick nicht ganz durchdacht:

Shit happens: Ich habe leider das Spiel verwechselt und das tut mir auch echt leid. Das war nicht meine Absicht und schon gar nicht mein Ziel… Und von daher “Sorry” an die Fangemeinde von “World of Warcraft”. Wie gesagt: Das war nicht meine Absicht, mein Ziel. Es ist mir in dieser langen Livesituation, an diesem doch sehr anspruchsvollen Tag – immerhin stand ein Massenmörder vor Gericht und hat ziemlich Klartext geredet – leider passiert… Aber soll die Sache auch nicht entschuldigen. Also: Klares “Sorry” von meiner Seite für diese Verwechselung.”

Sahr möchte “World of Warcraft” mit einem anderen Spiel verwechselt haben: Doch was für ein Spiel soll das sein, in dem in einem mittelalterlichen Szenario der Islam bekämpft wird und das darüber hinaus auch von Breivik genutzt wurde? In seinem Manifest gibt er im wesentlichen an auch “Modern Warfare 1″ und “Modern Warfare 2″ genutzt zu haben, doch diese Spiele sind nicht wirklich im Mittelalter angesiedelt. Es gab also wohl mehr als eine bloße Verwechselung des Spieltitels, sondern eine unzureichende Recherche: Da Sahr von einem Spiel spricht, indem “Spieler in mittelalterliche Heldenrollen” schlüpfen, um “Europa auch vor einen Teil der Islamisierung” zu retten, dürfte hier nicht nur eine Verwechselung, sondern eine Vermischung stattgefunden haben: Sahr hielt “World of Warcraft” und “Modern Warfare” offenbar für ein und dasselbe Spiel bzw. war in dem Glauben, dass “Modern Warfare” – das Spiel , in dem man den Islam bekämpfe – im Mittelalter spiele. Von daher wirkt die Entschuldigung, dass es sich nur um eine Verwechselung gehandelt habe, etwas fadenscheinig.

Unzutreffend

Aber auch die Konsequenz aus der Entschuldigung hat es in sich: Wenn lediglich das Spiel verwechselt wurde hieße es, dass Breivik tatsächlich ein Spiel gespielt habe, in dem man den Islam bekämpfen müsse. Da  es “World of Warcraft” nicht mehr sein soll, kommen nur noch “Modern Warfare” 1 und 2 in Frage. Hierbei geht es jedoch um eine andere Thematik: Der russische Ultranationalist Imran Zakhae will in Russland die Macht übernehmen. Als Ablenkungsmanöver lässt er in einem arabischen Land hierfür zwar einen Al-Asad gegen die dortige Regierung putschen, doch das wirkliche Problem sind die russischen Ultranationalisten. Das wird speziell im zweiten Teil deutlich, in dem Russland – weil es die USA hinter einen Terroranschlag vermuten – die Vereinigten Staaten invadiert. Es geht also eher um eine Neuauflage des kalten Krieges und nicht um den Islam. Zum Teil wird zwar angenommen, dass der “Bösewicht” Imran Zakhaev wegen seines arabischen Vornamens islamische Wurzeln habe, doch dies wird wohl kaum ausreichen um die Bedrohung durch Russland den Islam anzulasten. Schließlich trägt ja auch der aktuelle amerikanische Präsident Barack (Hussein) Obama (II) einen arabischen Namen, ohne dass wir die USA nun als islamisch betrachten.

Mit seiner Entschuldigung hat Sahr also die neue Aussage aufgestellt, dass “Modern Warfare 1″ und “Modern Warfare 2″ Spiele seien, in denen der Spieler eine islamische Bedrohung bekämpfen müsse. Ob es hier ebenfalls eine Korrektur geben wird?

  1. Chaki

    Könnte es nicht einfach sein, dass er Screenshots von Assassins Creed Revelation gesehen hat, wo man links und rechts muslimisch aussehende Leute umbringt?

  2. Crusader

    @Chaki
    Wobei es bei keinem der ACs um die Verteidigung Europas gegen den Islam geht, sonderm um den Kampf gegen die Templer in verschiedenen Epochen.
    .
    Die angesprochene räumliche Größenordnung findet sich afaik v.a. in zahlreichen Mittelalter-Strategiespielen, in denen Islam und Christentum Teil des Settings sind (z.B. Medieval 2: Total War)? Bin mal gespannt, ob sich Sahr noch dazu äußert, welche Spiele er im Hinterkopf hatte…

  3. buzzti

    Erinnert mich doch stark daran: http://www.youtube.com/watch?v=rDqatJPvOfk

  4. Murray XVII

    Wenn er sich schon entschuldigen will solter er es A live bei Phoenix tun und b nicht mit soeinem Bullshit kommen wie “Ich hab das Spiel verwechselt”. Wer soll ihm den Mist abkaufen?
    -
    Es wäre zu schön wenn einer dieses Lügner endlich mal ÖFFENTLICH zugeben würde dass alles was er über Computerspiele weiß ist dass sie existieren und ansonsten nur von BILD und co verzapften Müll gelesen oder gehört hat und das auchnoch glaubt.
    -
    Sry für die harten Worte…aber es kotzt mich echt langsam an.

  5. The Cruel

    Da hat er wohl echt Scheiße gebaut. Ich selbst kenn kaum ein Spiel, dass Sahrs Beschreibung gleicht.Sowas kann ja auch nicht geben. Braevik war für seine anneigung für Gewalt zwar auf MW2 und WoW fixiert, doch dass er gegen den Islam und den Multikulturismus mit einen sinnlosen Blutbat, bei der er meist nur Teenies umlegte ein Zeichen setzen wollte, war rein rechtsextremer Natur. In July vielleicht am Tag seines Verbrechens (22.7) werden wir sehen, welches Urteil diesem kackbraunen Fickschnitzel wohl erteilt wird.

  6. kuemmel

    Finde ich vollkommen legitim. Jeder Mensch macht Fehler über Dinge, von denen er nicht viel weiß.

    Ich frage mich nur, welches Spiel er eigentlich meinte. Klingt als haette er einiges vermischt.

    Wobei ich wie gesagt immer noch den Menschen dahinter sehe, der eben Fehler macht.
    Das ist keiner dieser Typen die zur Meinungsmache tendieren. Den Normalmenschen interessiert es nunmal relativ wenig, um was es in WOW geht. Die Aussage an sich, ein “kriegstreibendes” Spiel gilt auch nicht für ein Spiel wie Call Of Duty dessen Moral eines amerikanischen Teenagetraums entsprang und verwerflich ist.

    das Problem hat er also in keiner Form verschlimmert, sondern viel mehr dessen Stand verdeutlicht.

  7. “Die Geschichte um ihre Herkunft werden auch diese Leute nicht ändern können, doch Niemand – kein Mensch – muss sich als lebendiger Demokrat damit identifizieren.” Kommentar im VDVC-Forum (neue Abteilung für “Stigma Videospie

    [...] bei “Stigma Videospiele” Sharen mit:TwitterFacebookGefällt mir:Gefällt mirSei der Erste, dem diese(r) Artikel [...]

  8. Alreech

    Hm, Call of Duty entspricht also der Moral eines amerikanischen Teenagetraums ?
    Deswegen erinnern mich also Filme wie American Pie, Ferris macht Blau und Porkys an Egoshooter, danke für diese amerika-kritische Erklärung des amerikanischen Teenagertraums und seinem Einfluß auf die Medienproduktion.
    -
    Aber das die Amis davon träumen Indianer, Neger und Muslime abzuknallen und deswegen den Egoshooter erfunden haben, um Soldaten für ihre Völkerrechtswidrigen Kriege zu schulen ist bei den Spielekillern ja kein neues Argument.
    Neu ist nur, das der Ami sowas schon als Teenager träumt.
    Aber der Ami ist halt als Teenager schon moralisch verkommen, wo andere Teenager von der ersten Liebe – oder zumindest vom ersten Sex – träumen, träumt der Ami vom Ballern.
    -
    Ach ja, bei Assasins Creed spielt man einen Ismaeliten, einen Angehöhrigen einer muslimischen Sekte die bei anderen Muslimen einmal als Inbegriff der Ketzerei, des Terrorismus und des religösen Fanatismus galt.
    -
    Zu den Spielen in denen man Europa gegen die Islamisierung verteidigt gehören Medival Total War 1 & 2. Allerdings kann man da auch diverse Muslimische Staaten spielen, und Europa erobern…

  9. Superlicious | Superlevel

    [...] Phoenix Fail – Michael Sahr sagt “Sorry” games politics tv video wow [...]

  10. Qualitätsjournalismus im TV — KALIBAN (You are likely to be eaten by a grue)

    [...] Es gibt eine eher schräge Entschuldigung von Sehr und eine kurze Analyse dazu bei Stigma Videospiele. ### Weitersagen:E-MailDer Senderauftrag des öffentlich-rechtlichen Senders Phoenix lautet so: [...]

  11. kuemmel

    “Hm, Call of Duty entspricht also der Moral eines amerikanischen Teenagetraums ?”

    Nun, das halte ich fuer sehr wahrscheinlich. Call of Duty folgt der Tendenz amerikanischer Medien die Welt schön einseitig darzustellen. Die Russen werden zwarn icht als böse, oder anders dargestellt – aber es bricht ein Krieg aus. Und gerade junge Amerikaner sind sehr negativ gegen Russland und dem Islam im allgemeinen eingestellt. Es ging mir nicht darum Amerika als Gesamtes das Ballern zu unterstellen – Amerika ist vielseitig. Aber es gibt eine gewisse Grundstimmung die leider in Richtung Islamophobie und Fremdenhass tendiert. Besonders eben auch Russland.

    Dazu kommen noch Foltermethoden, gezielte Tötungen. Der Spieler begeht und schaut bei mehreren Kriegsverbrechen zu. Und ich rede nicht von der “Flughafenszene”. Ich glaube nicht, dass vielen Spielern die Handlungen aufgefallen sind – immerhin ballert der da mit der Desert Eagle auf einen unbewaffneten Terroristen – das wird schon richtig sein! Und kommt auch aus unterschiedlichen Richtungen – vielleicht ist dies auch eine Kritik. Der ganze Aufbau der Serie lässt aber eher auf eine Art, nunja, sekundäre “ungewollte” Propaganda schließen.

  12. maSu

    Teenager-Träume… niemand weiß was wer träumt oder denkt, mehr als peinliche Klischees werden bei der Debatte wohl kaum zutage gefördert, also lasst es bleiben!
    -
    Zum Thema: Er hat das Spiel verwechselt, na klar, kann ja mal passieren, er meinte in Wirklichkeit Tetris! Aber da muss ich korrigieren: nur die langen senkrechten Dinger sind Moslems, die L förmigen sind Juden und die quadratischen sind doch eindeutig Christen! Sieht man doch sofort!
    -
    (Achtung Ironie…!)
    -
    Dem ist wohl keine dümmere Entschuldigung eingefallen. Ich finde das reichlich peinlich. Was wäre denn so schlimm gewesen, wenn er einfach gesagt hätte, dass er sich nicht ausreichend informiert hatte und was falsches aufgeschnappt habe und das er Zukunft sorgfältiger sein möchte?! Das wäre ehrlich gewesen… aber wieder hat ein Journalist eine Chance vergeben…
    -
    Ich pers. halte das folgende Szenario für wahrscheinlich:
    -
    fiktives Gespräch in der Redaktion:
    MS:”Ey worum geht es bei diesen spielen die Breivik gespielt haben soll?”
    Typ1:”öhm da knallt man Terroristen ab oder so..”.
    Typ2:”geht um irgendwelche aktuellen Konflikte oder so.”
    Typ3:”hab mal was von einem russischen Flughafen gehört!”
    -
    Und auf Basis dieser “Fakten” wurde der Rest dazugereimt.

  13. KH

    Eine Entschuldigung finde ich natürlich besser als keine Entschuldigung.

    Bezüglich der angedeuteten Aussage denke ich, dass er nur vom Hörensagen argumentiert und nun eben meint, es müsse doch ein anderes Spiel sein, weil ihm im Kopf herumschwirrt, er hätte etwas in der Richtung gehört. Nicht unbedingt böswillig, behaupte ich mal, es fehlt “nur” an Sachkenntnis, und dann kann die Entschuldigung eben auch nicht präzise werden.

  14. Alreech

    @kuemmel
    Welche extrem erfolgreichen amerikanischen Medienprodukte stellen denn die Welt extrem einseitig dar ?
    Die Simpsons ?
    Was ich als extrem einseitig empfinde ist deine Darstellung der USA. Aber das ist die typische deutsche Grundstimmung bei dem sich der Fremdenhass auf die USA bezieht, womit man bei einem Großteil der Deutschen auch nicht auf Widerspruch stößt.
    -
    Wieso sind eigentlich Kriegsverbrechen und gezielte Tötungen in einem Computerspiel das sich an typischen Actionfilmen orientiert ( und damit sind nicht nur amerikanische gemeint ) verwerflich, während sie im Actionfilm nicht kritisiert werden ?

  15. Pyri

    @Alreech
    Die große Zeit der (Miitär/Polizei-)Actionfilme ist nur vorbei, und deren Platz haben jetzt halt diverse Shooter eingenommen. Die Genre-Klassiker welche noch indiziert sind kommen nach und nach vom Index runter, aber in der Zeit ihres Entstehens blieb auch keine Kritik daran aus, dass etwa “Rambo III” aus Wiesbaden das “Prädikat wertvoll” erhielt, oder eine renommierte Schauspielerin wie Hanna Schygulla im proisraelischen “Delta Force” mitwirkte – ist halt über zwanzig Jahre her.

  16. Soldat-Hans

    Ich persönlich finde es gut, dass er sich entschuldigt hat. Das sollte man mal so erstmal hinnehmen! Mal im ernst er ist der erste, der sich wirklich mal entschuldigt hat! Auch wenn mir jetzt kein spiel einfällt, das im Mittelalter spielt und wo man europa vor dem islam schützen muss. Vielleicht meinte er wirklich assasins creed. aber naja.

  17. kuemmel

    Alreech:

    Fremdenhass? Ich habe amerikanische Freunde und kenne viele andere. Was ich dargestellt habe ist relativ einseitig, weswegen ich sagte ” – Amerika ist vielseitig. “. Aber meine Beobachtung ist so: Wenn Du mehrere junge Amerikaner fragst, wird Dir der Großteil Antworten geben, die sehr nahe an dem dran sind was ich erzaehlte. Amerika hat keine wirkliche Grundstimmung es gibt extrem viele Meinungen. Aber eben auch viele extrem Radikale im Bezug zur Weltpolitik(von der viele keine Ahnung haben, noch schlimmer als hier in DE).

    Die Medien die die Welt so einseitig darstellen solltest Du selber kennen. Das geht von Filmen bis zu den Alltags- und Printmedien. Die Simpsons sind eine andere Geschichte und genauso wie South Park eher Satire – auch wenn das wenigen aufzufallen scheint. Überhaupt gibt es natürlich auch Beispiele die sehr positiv sind. Es gibt da so eine schöne Episode aus “Family Guy”, die um Terroristen geht.

    Ich spreche auch von z.B den (Stadt, z.B NY)Times, Fox News, Sun Zeitungen/Magazinen.
    Vergleicht man deren Inhalte mit unseren (oder britischen Medien) wirken die amerikanischen Zeitungen oftmals wie unsere Bild “Zeitung”. Oftmals fast nur Amerika als Thema.

    Und ich finde es verwerflich wenn man jungen Menschen zeigt wie cool das Erschießen eines “Terroristen” ist. Das war mir in COD einfach zu blöd z.T. (nicht das ich die ersten Teile nicht gut fand, ganz im Gegenteil – die ersten Spiele waren gut).

  18. Pyri

    @kuemmel
    Ich finde es verwerflich wenn COD so unterstellt wird, dass es zeigen würde “wie cool das Erschießen eines “Terroristen” ist’. Und von der NYT gibt es auch eine internationale Variante, die IHT, wo die US-Themen sogar hinten angehalten werden – dafür könnte ich aus Deutschland kein einziges Beispiel von auch nur einer einzigen großen Medien-Publikation nennen. Selbst die DW nicht, Deutschlandradio nicht – meiner Meinung nach ginge das auch gar nicht weil das eigene Publikum immer eigene Bezugnahmen hat, wozu etwa auch gehört wen man kennt, wo man schon war oder glaubt (bereits alles) gesehen zu haben. Deutsch ist keine besonders internationale Sprache: “man spricht” sie nicht so wie Englisch, Spanisch oder Französisch und deutsche Publikationen haben deshalb schonmal kaum ein so internationales Publikum – auch potentiell nicht, weil Deutsch nicht den (ex)kolonialen Background hat.
    Vor diversen negativen Gefühlen kann das aus meiner Sicht jedenfalls nicht schützen – im Gegenteil: die Idee der eigenen Überlegenheit drückt das eher aus, dabei sind diese Vorstellungen das eigentliche Programm. Sowie das Problem welches auch ich sehe – nicht zulassen zu wollen dass andere Menschen Medien eben anders begreifen, wahrnehmen: ob nun “Die Simpsons” oder COD rezipiert werden sollen. Und da ist es für mich weit eher (reale) Gewalt wenn etwa gesagt wird wie bei “Black Ops” im “Kulturspiegel”, dass etwas gar nicht anders sein könne, nicht anders gedeutet werden, bloß weil es die eigenen Vorstellungen von Humor oder “Kritik” nicht zulassen – die eigene(n) begrenzte(n) Weltsicht(en).

  19. TRG

    “[...] auch wenn die wackelige Kamera wohl vornehmlich hip wirken soll [...]”
    Herrlich! :D “Hi Leute”, “shit happens” und “klares Sorry” sorgen außerdem für NOCH MEHR additive Hipness!

    Solcherlei Entschuldigungs-VLogs (Ich nenn’s jetzt einfach mal so) treffen ohnehin die Falschen, nämlich uns als Spielergemeinde. Dass diejenigen, welche sich von Falschinformationen über WoW, CoD oder jedes beliebige andere Spiel beeinflussen lassen, auch nur in den seltensten Fällen durch ihre Aktivität auf Youtube auffallen, ist wohl jedem hier bewusst. Ob es nun Kalkül war, dieses Video ausschließlich an die “WoW-Fangemeinde” zu richten, sei mal offen gelassen. Deshalb ist’s dem lieben Herr Sahr aber wohl auch so leicht von der Hand gegangen, die Hüllen seiner journalistischen Professionalität fallen zu lassen und auf flippige, hippe Art in diesem Video Stellung zu nehmen. Er löst das Problem nicht, der Keks ist längst gegessen und das weiß er auch.

  20. TRG

    *”Herrn”, nicht “Herr”. Möchte eine Edit-Option :P